Der Verwaltungsrat hat getagt.

(v. l. n. r. Dirk Teich, Thomas Oelkers, Andreas Flöttmann, Franz Knieps, Bernd Viemeister, Frank Großheimann)

Der Verwaltungsrat der BKK Diakonie hat am 02.12.2019 getagt, um die Entwicklungen im Jahre 2019 in den Blick zu nehmen und die Weichen für das Jahr 2020 zu stellen.

Dabei wurde entschieden, dass der Beitragssatz im Jahr 2020 mit 15,7 % (indiv. Zusatzbeitrag von 1,1 %) stabil bleibt.
Darüber hinaus hat der Verwaltungsrat beschlossen, das Leistungspaket für die Versicherten zu erweitern.

„Neben soliden Finanzen legen wir großen Wert darauf, dass den Versicherten der BKK Diakonie ein umfassendes Paket an Zusatzleistungen zur Verfügung steht",
betonen die Vorsitzenden des Verwaltungsrates Bernd Viemeister und Thomas Oelkers am Rande der Sitzung.

Beschlossene Mehrleistungen des Verwaltungsrats::

  • Ab 2020 steigt der Zuschuss für Professionelle Zahnreinigung von 80 € auf 100 €
    pro Kalenderjahr
  • Versicherte, die Leistungen der Osteopathie nutzen, erhalten zukünftig Zuschüsse
    von bis zu 240 € pro Kalenderjahr (bisher 200 €)
  • Versicherte, die eine Sportbrille benötigen, erhalten alle drei Jahre einen Zuschuss
    von bis zu 150 €
  • Schwangere, die eine Früherkennungsuntersuchung auf Toxoplasmose durchführen
    lassen, bekommen diese Kosten erstattet

Außerdem wird es den Versicherten im kommenden Jahr ermöglicht, das Bonusprogramm über die Online-Geschäftsstelle (OGS) abzuwickeln.
Der Vorstand der BKK Diakonie, Andreas Flöttmann, betonte nach der Sitzung des Verwaltungsrates:

„Ein zeitgemäßer Service gegenüber unseren Kunden ist ein zentrales Anliegen. Die Nutzung digitaler Services ergänzt unsere Philosophie der persönlichen Erreichbarkeit. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft so weiter verfolgen.“.

Um für einen krönenden Abschluss ist sorgen: Es ist bekannt gegeben, dass die BKK Diakonie auch am Ende diesen Jahres wieder um circa 4 % auf rund 32.600 Versicherte gewachsen sein wird.