Aktuelle Informationen zur Ausgabe der FFP2-Masken zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Ausgabe von FFP2-Masken im Rahmen der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung

Masken-Ausgabe: Wie kommen die Berechtigten an die FFP2-Masken?
Die von der Bundesregierung beschlossene Verteilung kostenloser FFP2-Masken ist angelaufen.

Menschen ab 60 Jahren und jüngere Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen sind anspruchsberechtigt und können sich die Masken in der Apotheke abholen.

Die Atemschutzmasken werden in drei Schritten ausgegeben. Zuerst erhält jeder und jede Berechtigte drei Masken für die Zeit bis zum 31. Dezember. Gegen Vorlage eines Altersnachweises in Form des Personalausweises „oder nach nachvollziehbarer Darlegung des Anspruchs durch Eigenauskunft“ werden die Masken an Berechtigte abgegeben.

Ab Januar sollen die Masken dann über eine Bescheinigung der Krankenkasse in Form von Coupons erhältlich sein. Diese Coupons werden von der Bundesdruckerei hergestellt. Sie sollen im Januar 2021 zur Verfügung stehen und von den Krankenkassen an die Berechtigen verschickt werden. Alle Anspruchsberechtigten erhalten zwei fälschungssichere Scheine für jeweils sechs Masken von ihren Krankenkassen. Diese sollen in zwei klar abgegrenzten Zeiträumen einlösbar sein.


FFP2-Masken vom Bund: Wie hoch ist die Eigenbeteiligung für Versicherte?

Die drei Masken, die noch in diesem Jahr verteilt werden, sind kostenlos. Für jede der beiden Sechser-Packungen, die im kommenden Jahr ausgegeben werden sollen, wird eine Eigenbeteiligung von zwei Euro fällig. Die Finanzierung der Masken erfolgt aus Bundesmitteln.

Wer anspruchsberechtigt ist, ergibt sich aus der Corona-Schutzmasken-Verordnung der Bundesregierung.

Kontakt:

BKK Diakonie – Pressestelle
Frank Großheimann
Königsweg 8, 33617 Bielefeld
Tel.: 0521.329876-165, Fax: 0521.329876-190
Mail: frank.grossheimann@bkk-diakonie.de