BKK Diakonie geht mit bewährtem Leistungspaket in das Jahr 2021

Der Verwaltungsrat der BKK Diakonie hat in seiner Sitzung am 07.12.2020 die Entwicklung des Jahres 2020 in Blick genommen und die Weichen für das Jahr 2021 gestellt. Die absehbare Entwicklung der Kosten aufgrund zahlreicher Gesetzesänderungen und der Corona-Pandemie machen eine Anpassung des Beitragssatzes zum 01.01.2021 notwendig. „Die Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird ab dem kommenden Jahr erhebliche Mehrkosten schultern müssen. Nur durch einen massiven Zuschuss aus dem Staatshaushalt an die GKV konnte eine drohende flächendeckende Explosion der Beitragssätze begrenzt werden“, so Andreas Flöttmann, Vorstand der BKK Diakonie.

Auf Basis der vorliegenden Zahlen hat der Vorstand dem Verwaltungsrat vorgeschlagen, den Zusatzbeitrag auf 1,4 % zu erhöhen und mit einem Beitragssatz von 16,0 % in das Jahr 2021 zu gehen. Diesem Vorschlag ist der Verwaltungsrat gefolgt.

Gleichzeitig hat der Verwaltungsrat beschlossen, das bewährte Leistungspaket für die über 33.500 Versicherten unverändert zu lassen. „Neben einer soliden und nachhaltigen Planung der Finanzen legen wir großen Wert darauf, dass den Versicherten der BKK Diakonie ein umfassendes Paket an Zusatzleistungen zur Verfügung steht“, betonen die Vorsitzenden des Verwaltungsrates Bernd Viemeister und Thomas Oelkers am Rande der Sitzung.

Persönliche Ansprechpersonen als Standard
Die Art der Kommunikation mit Versicherten ist entscheidend für eine vertrauensvolle Kundenbeziehung. Die BKK Diakonie hat das Prinzip der persönlichen Ansprechpersonen seit Jahren zu einem Markenkern entwickelt. Besonders in dem Jahr der Corona-Pandemie hat sich dies bewährt. Andreas Flöttmann: „Ein Callcenter gibt es bei der BKK Diakonie nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben, weil das nicht zu unserem Verständnis von Kommunikation passt.“

Digitale Dienste fest etabliert
Die Versicherten der BKK Diakonie haben parallel die Möglichkeit, ihre Anliegen nicht allein über die persönlichen Ansprechpersonen zu erledigen. Für die Erledigung alltäglicher Anliegen ist die bequeme Nutzung der bestehenden Online-Geschäftstelle (OGS) ein mittlerweile bewährter Standard, den rund 5000 Versicherte für sich nutzen.

Der Vorstand der BKK Diakonie, Andreas Flöttmann, betonte nach der Sitzung des Verwaltungsrates: „Die Nutzung digitaler Services ergänzt unsere Philosophie der persönlichen Erreichbarkeit.“ Der Verwaltungsrat steht wie der Vorstand hinter der Philosophie, Versicherten vielfältige und zeitgemäße Wege der Kommunikation nach ihrer individuellen Präferenz zu nutzen.

 Versichertenzahl wächst im Jahr 2020 weiter
Die Versichertenzahl der BKK Diakonie wächst seit Jahren kontinuierlich. Zum 31.12.2020 wird die Versichertenzahl der BKK Diakonie um fast 4 % auf rund 33.600 Versicherte gewachsen sein.

BKK Diakonie – Krankenkasse für soziale Berufe
Mit dem Sitz in Bielefeld-Bethel ist die BKK Diakonie seit 115 Jahren Krankenkasse für Menschen in sozialen Berufen. Die Wurzeln in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen und die Nähe zur Diakonie prägen das Handeln und das Profil der Krankenkasse bis heute. Mit einem Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro bietet die BKK Diakonie ihren Versicherten den bestmöglichen Versicherungsschutz.

 

Kontakt:
BKK Diakonie – Pressestelle
Frank Großheimann
Königsweg 8, 33617 Bielefeld
Tel.: 0521.329876-165, Fax: 0521.329876-190
Mail: frank.grossheimann@bkk-diakonie.de