Haushaltshilfe

Unterstützung durch Haushaltshilfen im Krankheitsfall

Die  BKK Diakonie übernimmt in bestimmten Fällen die Kosten für eine Haushaltshilfe, wenn Sie selbst, z.B. durch einen stationären Krankenhausaufenthalt, nicht in der Lage sind den eigenen Haushalt zu führen. Ob und in welcher Höhe eine Übernahme der Kosten für Sie möglich ist, klären Sie am besten mit einem Experten zu dieser Thematik persönlich.

Gut zu Wissen:

Stellen Sie den Antrag für Haushaltshilfe bitte immer vor Beginn der Haushaltshilfe. Eine Genehmigung der Haushaltshilfe ist erst ab Tag der Antragstellung möglich.

Arten der Haushaltshilfen

  • Ihr Ehegatte/Ihre Ehegattin nimmt sich für die Zeit der Erkrankung unbezahlten Urlaub. In diesem Fall erstatten wir den Nettoverdienstausfall bis zur Höhe von 76 € (2018) täglich.
  • Hilfe durch Verwandte bis zum zweiten Grad (Eltern und Geschwister): In diesem Fall beteiligen wir uns an eventuell entstandenen Fahrkosten und am Nettoverdienstausfall bis zu 101,50 € täglich.
  • Wird die Haushaltshilfe durch einen Pflegedienst übernommen, rechnet dieser mit uns die vertraglich vereinbarten Sätze für die Haushaltsweiterführung ab.
  • Beschaffen Sie sich selbst eine Haushaltshilfe z.B. Freunde, Nachbarn, erstatten wir bis zu 9,50 € pro Stunde.


Muss ich eine Zuzahlung leisten?

Ihre Zuzahlung beträgt je Kalendertag 10% der Kosten, mindestens 5,00 €, höchstens 10,00 €, jedoch nicht mehr als die tatsächlichen Kosten.

Gibt es Voraussetzungen für die Kostenübernahme?

Zur Notwendigkeit der Haushaltshilfe ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich.

Alexandra Niekamp
Alexandra Niekamp
Zuständigkeitsbereich:Pat-Z
Christian Müller
Christian Müller
Zuständigkeitsbereich:H-Pas
Marcus Imöhl
Marcus Imöhl
Zuständigkeitsbereich:A-G
Gesundheit Online

Weitere spannende Themen aus unserem Bereich Gesundheit Online